Mental Detox

 09.02.2021

 

Ergänzend zu Schritt 1 kannst du tiefer in die Übung des Urteilens reingehen. Nehme dir einen Stift und einen Block und zeichne 4 Spalten.

 

 

 

1.Spalte

 

Über wen oder was urteilst du?

 

Schreibe 15 Beispiele auf die dir über die Tage auffallen. Bsp. Im Supermarkt kauft jemand ein und die Kleidung empfindest du als störend! Oder ein Post auf Telegram gefällt dir nicht.

 

Lese deine Urteile ein weiteres Mal in einer ruhigen Zeit durch. Bearbeite noch nicht die anderen Spalten.  Lass die Wertungen auf dich wirken. Vielleicht kannst du schon erkennen was die Urteile gemeinsam haben.

 

 

 

2.Spalte

 

Welches Gefühl ruft dieses Urteil in mir hervor?

 

Wie und wo fühlst du das Urteil in dir? Sowohl physisch als auch psychisch. Fängt die Wut im Bauch an und geht dann über die rechte oder linke Körperhälfte Richtung kopf oder Beine. Vielleicht hat das Gefühl aber auch eine Farbe oder eine Form. Schreib alles auf was du wahrnimmst.

 

 

 

3. Spalte

 

Warum halte ich mein Urteil für gerechtfertigt?

 

Hier darfst du so ehrlich wie nur irgendwie möglich. Schreib alles nieder wieso du dieses Urteil meinst wie du es geschrieben hast. Keine Schuldgefühle, keine Scham für deine Gedanken. Erkenne sie an. In diesem Prozeß lässt du alte Verhaltensmuster los und das ist sehr mutig!

 

 

 

4.Spalte

 

Welcher Moment meines Lebens löst da Gefühl aus, mein Urteil sei gerechtfertigt?

 

Das ist wohl die Herausfordenste Spalte. Hier wirst du mit deiner Vergangenheit konfrontiert und dein Bewußtsein wird dich immer wieder daran erinnern dass das jetzt nicht nötig ist zu beantworten. Vielleicht aber wirst du unendlich müde weil dein System überfordert ist. Es kann durchaus passieren das du einschläfst.

 

Lass dir Zeit und gib dir den Raum den Spalte 4 braucht.

 

Wenn du fertig bist lese alle Spalten noch einmal durch. Und frage dich

 

v  Sind in deinem Urteilen Muster erkennbar?

 

v  Hat dich irgendetwas von dem, was du aufgedeckt hast, überrascht?

 

v  Wie fühlst du dich, wenn du dein Urteilen bewusst wahrnimmst?

 

v  Hast dich selbst dafür verurteilt, dass du urteilst?

 

v  Hat es dir Erleichterung gebracht, deine Urteile zu betrachten?

 

v  War es dir unangenehm, deine urteile zu betrachten?

 

 

 

08.02.2021

 

 

Gestern habe ich angekündigt das ich euch gerne in der nächsten Zeit dem Thema „Mental Detox“ ein paar Methoden, Ideen empfehlen möchte.

 

 

Passend zu einem Kettenbrief den ich heute Morgen erhalten habe möchte ich diesen zum Anlass nehmen über das Thema Detox = Frieden zu schreiben.

Worum ging es in diesem Brief. Die Essenz war folgende: in unseren äußeren Welt wird permanent Angst in uns geschürt und das jeder einzelne mit jedem Schluck Wasser welches er bewußt trinkt betet    „ Die Welt ist in Frieden und ich bin es auch“.

 

 

Jetzt stellt sich die Frage: wieso bin ich in Unfrieden? Wir leben in einer Welt in der viele Menschen größer, weiter, schöner, reicher usw. in Konkurrenz stehen. Wir vergleichen uns mit anderen und dann vergleichen wir uns selbst; wie sind wir heute und wie waren wir letztes Jahr. Wir benutzen das Werten/Urteilen als Schutzmechanismus um nicht unsere eigenen Schatten zu sehen. Diese Art von werten ist wie ein schleichendes Gift in uns. Mit jedem Urteil wird unsere Schutzrüstung größer und wir vergessen dadurch wer wir wirklich sind.

 

 

In  unserem Ursprungskern sind wir alle friedvolle, liebende Wesen. Mit jedem Vergleich, mit jeder Wertung spalten wir uns mehr  von uns ab und anstatt Liebe leben wir Angst, Wut, Scham.

 

 

Diesen Mechanismus aufzugeben würde bedeuten die eigene Schutzrüstung ablegen und den Kampf zu beenden!

 

 

Hast du Lust dieses Experiment mit dir selbst auszuprobieren?

 

1.Schritt

 

Nimm urteilsfrei wahr, dass du urteilst. Gib deine Abwehrhaltung auf und nimm einfach nur wahr, im Moment des „wertenden“ Urteils.

 

In Sekundenschnelle kannst du Frieden in dir spüren.

 

 

Erst wenn wir in uns selbst Frieden spüren kann das Friedensfeld draußen wirklich stark entstehen. Ich glaube es ist höchste Zeit das wir wieder unserer Einzigartigkeit bewußt werden.

 

 

Insgesamt sind es 6 Schritte. Jeden 2 - 3 Tag werde ich dir einen neuen Schritt hier und auf meinem TelegramKanal einstellen.

 

 

Gebet von Gabrielle Bernstein:

Ich danke meinem höheren Selbst, der Stimme der Liebe und Weisheit in mir. Danke dass du mir den Willen gegeben hast diese Reise anzutreten. Ich bin bereit, frei zu sein. Ich bin bereit, glücklich zu sein. In bin bereit, mein Urteilen urteilsfrei wahrzunehmen